mobile Navigation

Arbeitsgelegenheiten

Der Schwerpunkt der Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung (AGH) liegt auf der Stabilisierung von Lebensverhältnissen und Verbesserung der Teilhabe am Arbeitsmarkt von Gruppen mit besonderen Vermittlungshemmnissen.

Wir halten ca. 150 AGH mit aufeinander aufbauenden Förderstufen vor, die in den verschiedenen Arbeitsprojekten der f.q.b. angesiedelt sind.

Damit wollen wir die Beschäftigungsfähigkeit von Personen, die auf dem Arbeitsmarkt besonders benachteiligt sind, verbessern. Dies sind arbeitsmarktferne langzeitarbeitslose Menschen mit besonderen Vermittlungshemmnissen wie z.B.:

  • Personen ohne schulische und/oder berufliche Qualifikation
  • Personen mit langjähriger Arbeitslosigkeit
  • Personen mit psychosozialen Problemlagen, Suchtmittelmissbrauch, Überschuldung und prekären familiären und Wohnverhältnissen
  • Von Armut und Diskriminierung bedrohte Personen
  • Alleinerziehende
  • Ältere Leistungsberechtigte

Wir fördern die Integration dieser Zielgruppe mit folgenden Schwerpunkten:

  • Identifikation von individuellen Stärken und Schwächen
  • Stärkung bei der Persönlichkeitsentwicklung zur Verbesserung der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit
  • Qualifizierung mit dem Ziel der Verbesserung von arbeitsplatzorientierter Qualifikation und persönlicher Arbeitsfähigkeit auch unter geschlechterdifferenzierten Aspekten
  • Beseitigung individueller Vermittlungshemmnisse mit dem Ziel der Vermittlung auf den ersten Arbeitsmarkt

Wir arbeiten in folgenden Phasen

  • Clearingphase: Die spezifischen Vermittlungshemmnisse und Lücken in der Qualifizierung werden ebenso wie Kompetenzen und Fähigkeiten identifiziert.
  • Erstprofiling: Die Erkenntnisse aus dem Clearing werden in die individuelle Hilfeplanung mit Konkretisierung von weiteren Projektschritten überführt.
  • Informationen zum individuellen Hilfebedarf, v.a. zu ergänzenden Diensten sowie Vermittlung von Unterstützungsleistungen.
  • Informationen zu Themen der Arbeit und des Arbeitsmarkts
  • Regelmäßige Überprüfung des Erreichten und Weiterentwicklung des Hilfeplanes
  • Arbeitgeberbetreuung zur Stärkung der Einstellungsbereitschaft
  • Verstärkte und gezielte Job- und Beschäftigungsstellen – Akquise
  • Unterstützung bei der Vermittlung in Arbeit und Praktikum

Bei besonderen Vermittlungshemmnissen vermitteln wir weitere externe Hilfen.

Die Arbeitszeiten für eine AGH beträgt täglich 4 Stunden und ist in der Regel zwischen 8.00 Uhr und 17.00 Uhr möglich. Variable Arbeitszeiten z.B. für Alleinerziehende sind innerhalb der Gesamtarbeitszeit möglich.